Skip to main content

Der Stiftungsrat und der Vorstand

der Gregor Louisoder Umweltstiftung

Auch wenn man Organisationen in erster Linie mit Zahlen, Ereignissen und Projekten in Verbindung bringt, so bestehen diese doch – ganz unvermeidbar ;-) – in erster Linie aus Personen. Im Umwelt- und Naturschutz ist dies natürlich nicht anders. Jede Organisation wandelt sich im Laufe der Zeit, so auch die Gregor Louisoder Umweltstiftung.

Wie wir in dem Interview mit dem Stiftungsgründer Bernd Louisoder erfahren haben, fing 1995 alles mit drei Personen an. Seine Stiefmutter Martha Louisoder, die damals die erste Stiftungsrätin wurde sowie seine Frau Bettina Louisoder und natürlich ihm selbst.

Durch den Tod von Martha Louisoder im Jahr 1998 sowie der Erweiterung des Stiftungsrats in den folgenden Jahren gingen einige größere Veränderungen einher. So besteht der Stiftungsrat im Jubiläumsjahr 2015 aktuell aus fünf Personen, die wir nun nachfolgend ebenso vorstellen möchten, wie den Vorstand der Stiftung, Claus Obermeier.

Stiftungsrat und der Vorstand der Gregor Louisoder Umweltstiftung
Die Kurzbeschreibung der abgebildeten Personen auf dem Foto erfolgt streng von links nach rechts, ohne Rücksichtnahme auf Alter, Geschlecht oder Funktion in der Stiftung.

Ganz links im Bild zu sehen ist Christine Frömel. Mit ihr konnte die Umweltstiftung eine stets sehr engagierte Stiftungsrätin gewinnen, die auch vor langen Sitzungen und komplexen Themen nicht zurückschreckt und die Diskussionen durch immer neue Impulse bereichert. Als leidenschaftliche Reiterin ist sie sehr naturverbunden, was bei diesem Ehrenamt – da sind wir ganz offen – durchaus von großem Vorteil ist.

Etwas weiter vorne und rechts von ihr steht Dieter Wieland. In der Person von Dieter Wieland hat die Gregor Louisoder Umweltstiftung einen echten Prominenten im Stiftungsrat. Der bekannte Dokumentarfilmer und Autor Dieter Wieland ist u.a. Träger des bayerischen Verdienstordens. In seinen zahlreichen Filmen setzt er sich für Denkmalschutz und den Erhalt unserer gewachsenen Kulturlandschaften ein. Mit einer solchen Vergangenheit liegt es also nahe, dass auch er eine große Bereicherung für den Stiftungsrat der Gregor Louisoder Umweltstiftung ist. Mehr zu Dieter Wieland finden Sie bei Wikipedia und beim Bayerischen Rundfunk.

Rechts neben Herrn Wieland, in der hinteren Reihe steht der Stiftungsratsvorsitzende, Bernd Louisoder. Der Stiftungsgründer ist leidenschaftlicher Verfechter einer menschen- und naturgerechten Landwirtschaft. Als langjähriger Vorsitzender der Bund Naturschutz Kreisgruppe München konnte er zahlreiche Erfahrungen im real existierenden Umwelt- und Naturschutz sammeln. Seine größte Stärke ist es hierbei trotz aller Niederlagen auf diesem Gebiet nicht frustriert das Handtuch zu werfen, sondern im Gegenteil, mit immer neuen Projektideen für eine bessere Zukunft einzutreten.

Ute Wiegand-Nehab, im Bild rechts vor Bernd Louisoder, kann wie auch er, auf lange Jahre beim Bund Naturschutz und damit auf zahlreiche Erfahrungen in der Umweltschutzarbeit zurückblicken. Diese Erfahrungen und ihren Weitblick bringt die Hobby-Imkerin in die Stiftungsratssitzungen ebenso mit ein, wie das eine oder andere Glas Honig mit dem sie ihre Stiftungsratskollegen hin und wieder verwöhnt.

Rechts hinter Frau Wiegand-Nehab sehen wir Claus Obermeier. Als Vorstand der Umweltstiftung leitet er seit dem Jahr 2000 deren Geschicke im operativen Geschäft. Neben all den betriebswirtschaftlichen Herausforderungen, die das Stiftungsgeschäft mit sich bringt, konnte er in den letzten Jahren jedoch auch viele Eigenprojekte der Gregor Louisoder Umweltstiftung initiieren. Einen Ausgleich zum Arbeitsalltag findet er ebenso wie Frau Frömel auf dem Rücken der Pferde.

Den Abschluss im Foto macht Bettina Louisoder. Sie ist seit 1995 Mitglied des Stiftungsrates und damit die dienstälteste Stiftungsrätin der Gregor Louisoder Umweltstiftung. In all diesen Jahren konnte sie hautnah mitverfolgen wie aus der ursprünglichen zarten Pflanze – der Idee einer Umweltstiftung – eine Organisation mit fünf Stiftungsräten und vier angestellten Mitarbeitern wurde.